Atlas der Pädiatrischen Dermatologie

Kategorien: Dermatologie und Pädiatrie.

Titel: Atlas der Pädiatrischen Dermatologie (1. Auflage)
Autor: U. Blume-Peytavi, H. Albrecht-Nebe, K. Hillmann, W. Sterry
Verlag: Wiley-VCH
Link zur Verlagswebsite
Preis: 89 EUR
Seitenzahl: 665
ISBN: 9783527337743
Bewertung:

Inhalt

Der „Atlas der Pädiatrischen Dermatologie“ beschäftigt sich ausführlich mit der kindlichen Haut und ihrer Erkrankungen. In 26 Hauptkapiteln werden ausführlich sowohl die gängigen Hauterkrankungen als auch seltene Formen dermatologischer Pathologien beschrieben, die im Kindesalter auftreten können.

Neben einer ausführlichen Einleitung der allgemeinen Dermatologie, die Hinweise zur allgemeinen Diagnostik gibt sowie die Grundlagen in Form der Primär- und Sekundäreffloreszenzen erklärt, beschäftigt sich der Hauptteil des Atlas mit nach Krankheitsbildern geordneten Pathologien der Haut.

Didaktik

Der schematische Aufbau des Buches folgt über 26 Kapitel immer den gleichen Prinzip. Auf der linken DIN A 4 Seite erklärt eine umfangreiche Tabelle in der Regel in Stichworten das Krankheitsbild, listet Lokalisation klinisch-morphologisches Erscheinungsbild, histologische Merkmale, Differentialdiagnosen sowie wichtige zu beachtende Hinweise auf. Fließtext in Form von kurzen Absätzen kommt sehr selten vor, wer nur ungern mit Stichwörtert lernt, ist hier leider schlecht beraten. Andererseits lässt sich dadurch auch auf relativ kleiner Fläche ein breites Informationsspektrum abbilden.

Die rechte DIN A 4 Seite ist quasi ausschließlich mit großen, farbigen und detailierten Bildern gefüllt, die das links beschriebene Krankheitsbild ausführlich abbilden. Aufgrund der guten Qualität der Bilder und der teils verschiedenen Abbildungen der gleichen Pathologie werden die Krankheitsbilder ausführlich dargestellt und didaktisch gut präsentiert.

Preis/Leistung und Fazit

Mit 89€ ist der Atlas der Pädiatrischen Dermatologie sicherlich ein Fall für Spezialisten, die sich ausführlich mit diesem sehr spezifischen Themengebiet auseiandersetzen möchten. Für Studierende zur Prüfungsvorbereitung eignet sich das Buch leider nicht, da weder in der Dermatologie besonders auf pädiatrische Patienten eingegangen wird noch in der Pädiatrie der Fokus besonders auf dermatologische Erkrankungen gelegt wird.

Wer sich allerdings spezifisch mit pädiatrischer Dermatologie beschäftigen möchte, findet hier ein gutes Nachschlagewerk für die Klinik, dass schnell und ausführlich auch seltene Krankheitsbilder präsentiert und erklärt und so auf Station im Arbeitsalltag sicherlich gute Dienste leistet.

Besonders hervorzuheben sind hier die detailierten und zahlreichen Abbildungen, die die Hälfte des Atlas bilden und für ein tieferes Verständnis der dermatologischen Pathologien äusserst hilfreich sind.