Atlas der Pädiatrischen Dermatologie

Kategorien: Dermatologie und Pädiatrie.

Titel: Atlas der Pädiatrischen Dermatologie (1. Auflage)
Autor: Ulrike Blume-Peytavi, Helga Albrecht-Nebe, Kathrin Hillmann und Wolfram Sterry
Verlag: Wiley-VCH
Link zur Verlagswebsite
Preis: 89,00 EUR
Seitenzahl: 655
ISBN: 9783527337743
Bewertung:

Inhalt

Der „Atlas der Pädiatrischen Dermatologie“ des Wiley-VCH-Verlags, der maßgeblich aus der Feder vierer Dermatologen der Berliner Charité stammt, ist als Spezialliteratur einzusortieren:

Auf 655 Seiten werden mit Hilfe von 1280 Farbabbildungen (sowie weiteren 77 schwarz-weiß-Abbildungen) dermatologische Erkrankungen im Kindesalter illustriert. Nach einer kurzen Einführung, welche auf die Besonderheiten der kindlichen Haut und deren Erkrankungen im Besonderen eingegangen wird, werden in den darauf Folgenden 25 Kapiteln Stück für Stück die einzelnen Erkrankungsformen durchgearbeitet – von angeborenen Fehlbildungen und Genodermatosen über Gefäßtumoren und Nävi, infektionsbedingten Hauterkrankungen bis hin zu Erkrankungen der Haare und Nägel wird dabei nichts ausgelassen.

Dabei folgt fast jede Doppelseite des Hardcover-Buchs dem gleichen Muster: Während auf der linken Seite die einzelnen Erkrankungen, mal bei verschiedenen Differentialdiagnosen in Tabellenform, mal bei größeren Krankheitskomplexen in Als Stichwortlisten vorgestellt werden, finden sich auf der rechten Seite die dazugehörigen Farbbilder mit Beispielen. Dieses Schema wird lediglich in der Einleitung (mit entsprechend mehr Text) sowie zweimal durch komplett bebilderte Doppelseiten durchbrochen.

Didaktik

Da es sich wie bereits im Titel genannt wird um einen Atlas handelt, ist nicht mit einer strukturierten Erarbeitung der einzelnen Erkrankungen zu rechnen – tatsächlich finden sich zu den einzelnen Erkrankungen auch lediglich in Kurzform die Ursachen, der klinische Befund, weitere Symptome sowie Schritte zur Diagnosesicherung und der grobe Verlauf aufgelistet. Die Aufgabe der Bebilderung erfüllt der Atlas dabei durch die Vielzahl an Abbildungen sehr gut.

Preis/Leistung und Fazit

Der „Atlas der Pädiatrischen Dermatologie“ ist kein Buch für den allgemeinen Studiumsverlauf, sondern lediglich ein Nachschlagewerk für diejenigen, die nach dem Studium eine Weiterbildung in der Dermatologie oder Pädiatrie anstreben. Für diesen Zweck ist es dabei sehr gut geeignet, da es nicht nur eine gute Bebilderung, sondern auch einen Kurzüberblick über die jeweiligen Erkrankungen liefert.

Für die übrigen Studierenden der Humanmedizin könnte er lediglich zum besseren Verständnis der Primär- und Sekundärffloreszenzen, die im Abschnitt zur Erhebung des Hautbefundes innerhalb der Einleitung ebenfalls sehr gut bebildert werden, nützlich sein – für 89 Euro ist das Werk nur für diesen Zweck allerdings ein wenig teuer.