Leben in kochendem Wasser und andere Mikrobengeschichten

Kategorien: Mikrobiologie und Sonstige.

Titel: Leben in kochendem Wasser und andere Mikrobengeschichten (1. Auflage)
Autor: Gerhard Gottschalk
Verlag: Wiley-VCH
Link zur Verlagswebsite
Preis: 27,90 EUR
Seitenzahl: 186
ISBN: 9783527346806
Bewertung:

Inhalt

Leben in kochendem Wasser und andere Mikrobengeschichten ist kein medizinspezifisches Buch. Es ist mehr ein kurzweiliges Unterhaltungswerk, das bestrebt ist, mit Geschichten und diversen außergewöhnlichen Facts den Leser für die Mikrobiologie zu begeistern. Anders als ein*e Leser*in mit medizinischem Hintergrund erwarten würde, geht es lange nicht nur um humanpathogene Erreger oder Mikroben der natürlichen Flora des menschlichen Körpers. Vielmehr wird diesen Vertretern aus dem Reich der Bakterien und Archaeen nur ein Platz am Rande zuteil.

Das Buch beleuchtet die Welt der Mikroben in 22 Kapiteln, die auf wenigen Seiten abgeschlossen werden. Auch wenn die Themen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammenhängen, so baut der Autor doch auf Wissen aus vorangegangenen Kapiteln auf, soll heißen, es empfiehlt sich, das Buch von vorne nach hinten zu lesen anstelle einzelner Kapitel.

Es wird begonnen mit verschiedenen speziell angepassten Mikroben, die in extremen Lebensräumen, wo nicht unbedingt Leben erwartet würde, beheimatet sind. Auch auf den Stammbaum der Bakterien und Aracheen wird eingegangen. Anschließend wird eine Einführung in die verschiedenen Arten und Weisen, wie Mikroben Stoffwechsel betreiben, gegeben, um danach zur Anwendung in der Lebensmittelindustrie zu kommen. Es gibt Kapitel zum Einfluss von Mikroben auf das Klima, Fortbewegungsarten von Bakterien und speziellen Eigenschaften wie Lumineszenz und Biofilmbildung. Eingehend wird die Endosymbiontenhypothese der Mitochondrien beleuchtet und im Anschluss ein ausführlicher Einblick in Gentransfer sowie PCR und CRISPR gegeben. Resistenzen, Gentechnik, Darmbakterien, ein eigenes Kapitel für Durchfälle und E. coli, Robert Koch und sein Tuberkulin-Skandal (sicherlich einigen bekannt aus der Serie „Charité“), Clostridien in Israel und die Rolle von Bakterien bei tumorösen Erkrankungen – all diese Themen liefern reichlich Material für kleine und größere Geschichten in diesem Buch.

Didaktik

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei diesem Buch nicht um ein Lehrbuch, sondern eher um ein Werk mit populärwissenschaftlichem Anspruch. Nichtsdestotrotz gibt es reichlich viele auch kompliziertere Abbildungen, die teils das Gelesene verständlicher machen sollen, teils einfach der Bebilderung dienen. Die „Geschichten“ zu den verschiedenen Themengebieten sind tatsächlich als solche zu sehen – und beinahe unbemerkt lernt man doch viel bei der Lektüre hinzu. Die einzelnen Kapitel sind in den meisten Fällen auf ein paar Seiten abgehandelt, nur wenige Themen sind etwas ausschweifender beschrieben. Laut Vorwort hat der Autor den Anspruch, mit seinen Geschichten eine Einführung in „das Wesentliche der Mikrobiologie […] ohne Formeln, Gleichungen und viele Bakteriennamen“ geben. Noch immer sind zwar viele Bakteriennamen vorhanden, aber keinesfalls im Übermaß – insgesamt soll die Lektüre eher spannend und informativ als lehrbuchhaft sein, was dem Autor auch gelingt.

Preis/Leistung und Fazit

Leider bringt das schlanke Buch einen stolzen Preis von 27,90€ mit sich – ein bisschen hoch vielleicht für ein populärwissenschaftliches Unterhaltungsmedium im etwas größeren Taschenbuch-/ Paperbackformat. Wer sich gerne dieses Genre zu Gemüte führt und sich über ein paar neue Facts freut, die ein Mikrobiologenherz höherschlagen lassen, dem sei dieses Buch zu empfehlen. Amüsant und unterhaltsam ist es in jedem Falle, ebenso wie kurzweilig. Ein Fachbuch ist es nicht, diesen Anspruch hat es aber auch keineswegs.