Management des Schwerverletzten

Kategorien: Intensivmedizin, Notfallmedizin und Unfallchirurgie.

Titel: Management des Schwerverletzten (1. Auflage)
Autor: Hans-Christoph Pape, Frank Hildebrand, Steffen Ruchholtz (Hrsg.)
Verlag: Springer
Link zur Verlagswebsite
Preis: 149,99 EUR
Seitenzahl: 416
ISBN: 9783662549803
Bewertung:

Inhalt

Polytrauma – wenngleich vergleichsweise selten, ist die Versorgung solcher Schwerverletzten doch die Königsdisziplin der Traumatologie, und gehören ebenso zu den anspruchsvollsten Einsätzen in der präklinischen Rettungsmedizin. Mit „Management des Schwerverletzten“ bietet der Springer-Verlag zwei Jahrzehnte nach dem ersten „Trauma-Management“-Werks von Harald Tscherne ein umfangreiches Lehrbuch zu allen Bereichen der Polytraumaversorgung an.

In insgesamt acht Teilen untergliedert widmen sich die Autoren hierbei nicht nur der Definition eines Schwerverletzten sowie dessen Einschätzung mit Hilfe der verschiedenen zur Verfügung stehenden Scores, sondern auch dem konkreten praktischen Vorgehen in der Präklinik, im Schockraum, der Akutversorgung innerhalb der ersten Stunden, Maßnahmen der verzögerten Primärversorgung wie dem Management von Frakturen und plastischer Defektdeckung, und der Versorgung des Schwerverletzten auf der Intensivstation. Auch Sondersituationen wie die Versorgung von kindlichen und Geriatrischen Traumen werden behandelt, ebenso werden einige Seiten des Buches dem Outcome gewidmet – nicht nur die Lebensqualität nach Traumen an sich, sondern auch die psychischen Folgen finden Erwähnung.

Trotz dieser Vielzahl an Themen umfasst „Management des Schwerverletzten“ lediglich 416 Seiten – die Autoren schaffen es, jeden einzelnen Themenkomplex auf einer überschaubaren Seitenzahl knackig und auf das Wichtigste reduziert darzustellen – was das Buch auch als schnelles Nachschlagewerk für die einzelnen Situationen attraktiv macht.

Didaktik

Die thematische Linie des Buches ist von Anfang an klar – Schrittweise werden die einzelnen Abschnitte der Versorgung eines Schwerverletzten abgearbeitet, über die zeitliche Positionierung der Kapitel lässt sich dabei fast nie streiten. Dennoch lässt sich das Buch auch problemlos lediglich auf die gerade benötigten Komponenten – etwa die Versorgung auf der Intensivstation – reduziert lesen. Vor diesem Hintergrund können sowohl diejenigen, die möglicherweise einen polytraumatisierten Patienten von Anfang bis Ende selbst behandeln werden, als auch Kollegen, die nur einen kleinen Teil der Versorgung (als Notarzt oder aber Intensivmediziner) übernehmen, von dem Werk profitieren.

Preis/Leistung und Fazit

Die Anschaffung  von „Management des Schwerverletzten“ lohnt sich vor allem für Traumatologen, die innerhalb ihrer Tätigkeit häufiger mit Polytraumen konfrontiert werden können. Ebenso ist das Werk für Notärzte oder Intensivmediziner geeignet. Bei einem Preis der eBook-Version von 149,99 € sowie der Hardcover-Version von 199,99 € ist es für Studierende allerdings ein wenig zu hochpreisig, um lohnenswert zu sein – allenfalls Enthusiasten der Traumaversorgung sei hierbei ein Kauf ans Herz gelegt.