MEX Das mündliche Examen Innere Medizin und Chirurgie

Kategorien: Chirurgie, Examensvorbereitung, und Innere Medizin.

Titel: MEX Das mündliche Examen Innere Medizin und Chirurgie (3. Auflage)
Autor: Sonja Güthoff, Petra Harrer, Theodor Klotz, Lisa Link et al.
Verlag: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH
Link zur Verlagswebsite
Preis: 42,00 EUR
Seitenzahl: 528
ISBN: 9783437410598
Bewertung:

Inhalt

Diese Rezension behandelt die vollständig überarbeitete 3. Auflage des Buches „MEX das mündliche Examen Innere Medizin und Chirurgie“ von Sonja Güthoff, Petra Harrer, Theodor Klotz, Lisa Link et al.

Das mündliche Examen ist das dritte Staatsexamen und erwartet einen nach Absolvierung des PJs. Abgefragt werden vier Themengebiete. Innere Medizin, Chirurgie, dein Wahltertial und ein viertes zugelostes Fach. Dabei ist die Vorbereitungszeit auf die Prüfung für die meisten Studenten nur wenige Wochen lang.

Fürs Physikum und das zweite Staatsexamen sind Vorbereitungsprogramme wie Endspurt, Amboss oder Medilearn längst etabliert und erfreuen sich bei den Studenten großer Beliebtheit. Für das dritte Staatxexamen hingegen gibt es keine so strukturierten und einheitlichen Programme. In diese Marktlücke stößt Elsevier mit der „MEX – Das Mündliche EXamen“-Reihe. Angeboten werden die Vorbereitungsbücher zu den Fächern AINS, Gynäkologie, Orthopädie, Bildgebene Verfahren, Psychiatrie, Neurologie, Allgemeinmedizin und Innere Medizin und Chirurgie.

Inhaltlich wird das Buch in sechs Kapitel aufgeteilt. Im ersten Teil werden Fakten und Tipps zum Ablauf und der Vorbereitung auf die mündliche Prüfung behandelt. Im zweiten Abschnitt werden Diagnostik, Differentialdiagnose und wichtige Untersuchungsmethoden (Körperliche Untersuchung, Labor, EKG, Sonografie) erklärt. Das dritte Kapitel behandelt die wichtigsten Leitsymptome der Inneren Medizin. Zu jedem Leitsymptom (z.B. Dyspnoe) gibt es eine über zwei Seiten erstreckende Flussdiagramm mit den Leitsymptomen (z.B. AP-Beschwerden, thorakale Schmerzen), der Verdachtsdiagnose (z.B. ACS), der spezifischen Diagnostik (z.B. EKG, Troponin) und der spezifischen Therapie (z.B. MONAS BH).Im vierten Kapitel werden fächerübergreifende Fälle besprochen (z.B. obere gastrointestinale Blutung auf Boden eines Magenulkus). Das fünfte Kapitel behandelt rein internistische und das sechste Kapitel rein chirurgische Fälle. Die Kapitel 5 und 6 sind jeweils in zwei große Unterkapitel aufgeteilt. Im Fall-Kapitel werden konkrete Fälle besprochen und durchgearbeitet. Insgesamt werden 66 Fällen besprochen. Dabei reicht die Auswahl der Fälle von alltäglichen Fällen wie einer COPD bis zu eher seltenen Erkrankungen (z.B. Multiples Myelom). Richtige Kolibris, die man gerne in der Uni für die Klausuren lernt, findet man jedoch nicht. Im Fragen-Kapitel werden konkrete Fragen gestellt, die man auch in der Prüfung gefragt werden kann. Beispielsweise „Welche Medikamente verbessern die Prognose bei Postinfarktpatienten?“ „ASS, ß-Blocker, Statine und ACE-Hemmer“

 

Didaktik

Die MEX-Reihe überzeugt durch ein didaktisch gut durchdachtes Konzept mit einem durchgängigen roten Faden: Von der allgemeinen Vorbereitung auf die Prüfungssituation führen die Autoren den Leser über die allgemeinen Methoden und Untersuchungen in der Inneren Medizin, zur Diagnostik und schlussendlich zu Fällen und möglichen konkreten Prüfungsfragen.

Wie in fast allen guten Lehrbüchern findet man die wichtigsten Informationen immer wieder in farblich hervorgehobenen „Merke“-, „Tipp“-, „Plus“- und „Notfallmanagment“-Kästen zusammengefasst.

Erwähnenswert ist der Fokus auf das EKG, MEX ersetzt natürlich kein EKG-Lehrbuch aber schafft insgesamt einen guten Überblick mit der Fokussierung auf die wichtigsten Pathologien im EKG, die man im mündlichen Examen erkennen muss. In den Beispiel-EKGs sind die relevanten Bereiche farblich markiert und werden im Text gut erklärt. Positiv hervorzuheben ist die Vielzahl an Schaubildern, Flussdiagrammen, Schemata, Tabellen und Flowcharts.

Herzstück des Buches sind seine 66 Fälle mit den daraus resultierenden Fragen. Die Fälle sind meistens logisch und plausibel aufgebaut.

Besonders hilfreich waren die großen Flussdiagramme für die Leitsymptome in Kapitel 3. Diese eignen sich gut, um schnell einen Überblick zu gewinnen und helfen falls der Prüfer mit einem Leitsymptom und seinen Differentialdiagnosen anfängt.

Die einzelnen Kapitel sind in viele kleinere Unterkapitel gegliedert. Stilistisch dominieren kurze Texte, Tabellen und Diagramme. Wichtige Begriffe werden im Fließtext fett markiert. Das Buch lässt sich angenehm lesen und wird an keiner Stelle langatmig. Dabei ist der Stil aber nicht so puristisch kurzgehalten wie im Herold, sondern orientiert sich am ehesten an den Endspurtskripten fürs Physikum oder den Kurzlehrbüchern von Thieme.

Preis/Leistung und Fazit

Für 42€ bekommt man hier eine, wie ich finde, sehr gute Vorbereitung auf die mündliche Prüfung. Vorteil gegenüber klassischen Lehrbüchern ist, dass dieses Buch konkret für das Staatsexamen konzipiert wurde. Der Fokus liegt hier auf dem „Großen Ganzen“ der Inneren Medizin und auf dem Bestehen der Prüfung und weniger auf tiefergehende Erläuterungen.

Die wichtigsten Inhalte werden prägnant und auf übersichtliche Weise dargestellt, konkrete Fragen und klinischen Fällen bieten die Möglichkeit zur Prüfungssimulation.

Einschränkend muss man sagen, dass dieses Buch explizit auf das dritte Staatsexamen ausgelegt ist. Daraus resultiert zwangsläufig, dass es vom Umfang und von der Tiefe nicht mit klassischen Lehrbüchern der Inneren Medizin wie dem Harrison oder dem Herold mithalten kann. Für spätere Internisten würde es sich anbieten, zusätzlich den Herold oder Leitlinien zu benutzen.

 

In kurz: Wer früher sich gerne mit den Kurzlehrbüchern auf die Klausuren vorbereitet hat oder gut mit der Endspurtreihe fürs Physikum lernen konnte, wird mit diesem Buch gut zurechtkommen.

Ich für meinen Teil werde mich auf das Staatsexamen mit „MEX Innere Medizin“, dem Herold und den Altprotokollen der Prüfer vorbereiten.