MEX Das Mündliche EXamen Psychiatrie

Kategorien: Examensvorbereitung und Psychiatrie/ Psychosomatik.

Titel: MEX Das Mündliche EXamen Psychiatrie (1. Auflage)
Autor: Anja Volz
Verlag: Elsevier/Urban & Fischer
Link zur Verlagswebsite
Preis: 35,00 EUR
Seitenzahl: 224
ISBN: 9783437419119
Bewertung:

Inhalt

Stück für Stück wird die noch relativ neue „MEX – Das MÜndliche Examen“ Reihe des Elsevier/Urban & Fischer Verlags um weitere mögliche Prüfungsfächer für die M3 erweitert: Mit „MEX Psychiatrie“ wird nun auch eines der gesprächslastigsten Fächer behandelt, welches naturgemäß – auch innerhalb der Buchreihe – einige Besonderheiten mit sich bringt.

Die der „MEX“-Reihe typische Gliederung in fünf Abschnitte wird auch im psychiatrischen Band erneut aufgegriffen, der erste hiervon ist überwiegend identisch mit dem der restlichen Bände und behandelt die allgemeine Vorbereitung und Durchführung des mündlichen Examens mit vielen nützlichen Tipps.

In Abschnitt zwei mit dem Titel „Diagnostik, Differenzialdiagnostik und wichtige Untersuchungsmethoden“ widmet sich die Autorin allen voran der Beschreibung eines „psychiatrischen Interviews“, also der Erhebung einer Anamnese sowie der psychiatrischen Exploration, der Anfertigung eines psychopathologischen Befundes. Dieser Abschnitt wird dabei durch viele Tabellen ergänzt, in denen die verschiedenen Ausprägungen einzelner Elemente des Befundes aufgelistet und erklärt werden. Ebenso finden weitergehend die Körperliche Untersuchung sowie apparative Untersuchungen, allen voran bildgebende Verfahren des Kopfes zum Ausschluss somatischer Ursachen vor Diagnosestellung, in diesem Kapitel Raum, bis schließlich die Anfertigung eines abschließenden Berichts besprochen wird.

Der dritte Abschnitt, „Die wichtigsten Leitsymptome“, bietet die bereits aus anderen Bänden der Serie, beispielsweise dem der Neurologie, bekannten Fließschemata auf: Zu 11 psychiatrischen Symptomen wird dabei auf jeweils einer Doppelseite der Weg von unterschiedlichen zugehörigen Anamnesen und Befunden über die weitere Diagnostik bis hin zur Therapie vorgezeichnet – optimal zur Gewinnung eines schnellen Überblicks über diese Leitsymptome, auch wenn die Schriftgröße  hier aufgrund der Textlastigkeit der Anamnesefelder vergleichsweise klein ausfallen musste.

In Kapitel vier werden insgesamt zwölf „wichtigste Fälle“ der Psychiatrie ausführlich durchgesprochen. Dies geschieht pro Fall unterteilt in das Erstgespräch, sowie den weiteren Verlauf mit je nach Fall weiteren Gesprächen und Diagnostik, jeweils durch mögliche Fragen und deren Antworten ergänzt, und einer kurzen Übersicht über die ICD-10-Verschlüsselung.  Der letzte Abschnitt beschließt das Buch mit allgemeinen Fragen zu den einzelnen Erkrankungsformen, der allgemeinen psychiatrischen (medikamentösen und nicht-medikamentösen) Therapie sowie psychiatrischen Notfällen.

Didaktik

Auch in „MEX Psychiatrie“ überzeugt die etablierte Struktur der Buchreihe: Die Autoren führen den Leser von der allgemeinen Vorbereitung auf die Prüfungssituation  zu den speziellen Anforderungen der Psychiatrie als Prüfungsfach mit der Erstellung eines psychopathologischen Befundung und den wichtigsten Leitsymptomen, konkretisiert durch die Patientenfälle und die gängigen Fragen für den zweiten Prüfungstag.

Lobend erwähnt sollen hierbei erneut die Fließschemata des dritten Abschnitts werden, die im Falle der Psychiatrie allerdings wie erwähnt ein wenig unter der eher kleinen Schriftgröße leiden.

Preis/Leistung und Fazit

Mit 35 € liegen die Bücher der „MEX“-Reihe bei einem durchschnittlichen Preis für Fachliteratur für das Studium, für die ein kompakter Überblick über die Psychiatrie fokussiert auf die wichtigsten Erkrankungen und Leitsymptome geboten wird. Auch im Berufsalltag könnte das Buch  für diejenigen, eine andere Facharztweiterbildung auswählen, als schnelles Nachschlagewerk bei Patienten mit psychiatrischen Auffälligkeiten dienen.