Taschenatlas Pathophysiologie

Kategorien: Physiologie und Sonstige.

Titel: Taschenatlas Pathophysiologie (6. Auflage)
Autor: Stefan Silbernagl, Florian Lang
Verlag: Thieme
Link zur Verlagswebsite
Preis: 39,99 EUR
Seitenzahl: 440
ISBN: 9783132429130
Bewertung:

Inhalt

Der Taschenatlas Pathophysiologie liefert genau das, was der Titel erwarten lässt: die Klärung pathophysiologischer Mechanismen und Zusammenhänge für sämtliche Organsysteme, stets in Kombination mit Schaubildern und Zeichnungen, die das Beschriebene bündeln und gleichzeitig erweitern. Insgesamt – ebenfalls wie zu erwarten – kurzgehalten und auch schnell in die Tiefe gehend, langwierige Erklärungen und viel Hintergrundinformation werden umgangen.

Grundsätzlich finden sich Erläuterungen zu folgenden Themenblöcken:

Grundlagen,Temperatur/ Energie,Blut,Atmung/Säure-Basen-Haushalt,Niere/Salz-Wasser-Haushalt,Magen/Darm/Leber,Herz-Kreislauf,Stoffwechsel/Fetthaushalt,Hormone,Nervensystem/Muskeln/Sinne.

Selbstredend sind nicht alle Themenschwerpunkte gleich umfangreich behandelt, große Ausführlichkeit wird beispielsweise sowohl dem Herz-Kreislauf-Kapitel sowie dem Nervensystem gewidmet; die Abhandlung zu Temperatur und Energie erfolgt dagegen auf drei Doppelseiten.

Es wird inhaltlich angestrebt, die Brücke von der Physiologie zur Klinik zu schlagen, was sich auch in der didaktischen Herangehensweise niederschlägt (s.u.). Der Taschenatlas eignet sich wirklich nur zum grundlegenden Verständnis der Entstehungsmechanismen von Pathologien, nicht gelehrt werden Diagnostik, Epidemiologie, Therapie, Prognose und ähnliches.

Didaktik

Wie von Thiemes Taschenatlanten bekannt, werden einzelne Themen auf ein bis zwei Doppelseiten abgeschlossen, Farbtafeln inklusive. Die Schreibweise und ebenso die Abbildungen sind zu vergleichen mit dem sonst an der Münsteraner Fakultät üblichen großen Physiologiebuch („Silbernagl“), was bei gleichem Autor nicht verwundert. Ähnlichkeiten zum Taschenatlas Physiologie bestehen ebenso in jedem Falle. Da die Autoren eine Verbindung zwischen der Physiologie und der Kliniklehre schaffen wollen, steht in jedem Kapitel erst einmal die Physiologie des Gesunden im Vordergrund, im Verlauf wird auf krankhaft veränderte physiologische Veränderungen und deren Folgen eingegangen. Diverse Querverweise und Hinweise auf nebenstehende Abbildungen erleichtern es, die Zusammenhänge zu erfassen. Da in einem Taschenatlas aber selbstredend nicht genügend Platz für lange Erklärungen besteht, wird an mancher Stelle Hintergrundwissen fehlen. Die Abbildungen sind kein Fall für jeden Lerntypus, bisweilen sind sie doch mit sehr viel Information beladen und zugleich ähneln manche Darstellungen einem U-Bahn-Netzplan, in dem man sich erst einmal zurechtfinden muss. Wichtiges ist jedoch stehts hervorgehoben, ebenso wie die Pathologien rot unterstrichen werden. Die allermeisten Abbildungen sind Zeichnungen, nur selten finden sich Fotografien.

Preis/Leistung und Fazit

Mit knapp 40€ ist man m.E. für ein medizinisches Fachbuch noch ganz gut bedient. Empfohlen sei das Buch Leuten, die mit dem großen Silbernagl zurechtkommen, das Ganze aber noch ein bisschen klinischer und kurz und knapp haben wollen. Insbesondere angehende Anästhesisten, Internisten und Neurologen kann das Buch ein guter Anfang und auch ein Nachschlagewerk sein, sollte man sich Zusammenhänge später nochmal gezielt in Erinnerung rufen wollen. Wer tiefgreifendere Erkenntnis sucht, der sei lieber zu einem umfangreicheren Werk geraten. Hierzu finden sich im Übrigen Empfehlungen am Ende des Taschenatlanten, wo man auch den ein oder anderen bekannten Namen aus anderen Fachgebieten finden wird. Ganz nettes Feature ist wie bei vielen neueren Thieme Büchern, dass man sich das Buch online freischalten kann und immer auch auf mobilen Endgeräten oder am PC bei via medici darauf zugreifen kann.