10. Semester

Dermatologie

Die Vorlesung wird täglich über drei Wochen von drei verschiedenen Dozenten gehalten. Trotzdem ist sie sehr gut strukturiert, es werden wichtige Dinge deutlich hervorgehoben und auch wiederholt. Insgesamt gibt die Vorlesung eine gute Orientierung, was man wissen muss und was nicht. Der Besuch lohnt sich auch schon alleine wegen der klinischen Bilder, die in den Folien auf Medicampus nicht enthalten sind, aber in der Klausur abgefragt werden. Das Praktikum ist für jede Klinikgruppe kompakt in eine Woche gelegt und wiederholt und vertieft den VL-Inhalt. Es gibt ein bisschen Theorie, es werden Patienten vorgestellt, man untersucht eigene Muttermale und testet verschiedene Cremes, Salben und Tinkturen an sich selbst.

Bildgebende Verfahren II

Es erwartet einen eine Derma-spezifische Nuklearmedizin-VL. Das Neue daran sind die Krankheiten, die Methoden bereits bekannt.


Humangenetik

In der Vorlesung werden Grundlagen der Genetik und die damit zusammenhängenden Erkrankungen vermittelt. Es geht um Erbgänge, Syndrome, Stammbäume, Mutationen und Gendefekte. Dabei werden jeweils sowohl Methoden als auch Symptome und Klinik dargestellt. Im Praktikum befasst man sich mit Diagnostik von Genomen, Stammbäumen und verschiedenen Syndromen.


Kinderheilkunde

Die Kinderheilkunde-VL zieht sich durch das gesamte Semester. Jeweils wochenweise werden die unterschiedlichen Fächer behandelt: Neuro, Kardio, Hämato-Onko, Gastro und Stoffwechsel, Neonatologie, Kinderkrankheiten und Impfungen, Rheuma, Psychosomatik, Immundefekte und Nephro. Ausführlichkeit und Schwerpunkt variieren jeweils stark mit Thema und Dozent.

Oft stellen die Dozenten in ihren Vorlesungen „kleine Patienten“ vor. Dabei dürfen dann auch manchmal Studenten mit untersuchen und dem Patienten Fragen stellen.

Das ausgeteilte Skript begleitet die Vorlesung sehr gut und dient auch als kleines Lehrbuch. Anspruchslosen reicht es sogar zum Lernen für die Klausur.

Bei dem begleitenden Praktikum werden alle in kleinen Gruppen in die verschiedenen Bereiche aufgeteilt. Je nachdem sieht man sich einen Patienten in der Stoffwechsel- Ambulanz an, ein anderes Mal lernt man einen Säugling zu untersuchen oder man hört sich verschiedene Herzfehler an. Es gibt aber überall das Bemühen alle aktiv einzubinden und untersuchen zu lassen. Denkt unbedingt an Kittel und Stehtoskop!

Bildgebende Verfahren II

Es findet eine allgemein gehaltene Radiologie-VL zum Thema Strahlendosis/Strahlenreduktion bei Kindern statt.

Von den Strahlenmedizinern gibt es einen Überblick über Tumore im Kindesalter und ihre Therapie durch Bestrahlung.

Allgemeinmedizin

Thema sind Besonderheiten bei Kindern, typische Symptome, häufige Krankheiten und natürlich die obligatorischen abwendbar gefährlichen Verläufe.


Notfallmedizin II

Der Notfallkurs findet kompakt in einer der ersten Semesterwochen statt. Neben Vorlesungen zu verschiedenen spezielleren Themen wie Notfälle bei Kindern, kardiale Notfälle, Versorgung von Traumapatienten und Schlag- anfall sind auch Reanimation und Atemwegsmanagement Thema. In den praktischen Anteilen wird an Puppen die Reanimation samt Medikamenten, Intubation, Beatmung und Herzdruckmassage trainiert. Außerdem darf man sich gegenseitig auf Vakuummatratzen und Schaufeltragen betten. Der praktische Teil ist wie zu erwarten sehr kurzweilig und die VL meist mit interessanten Beispielen aus dem Notarztalltag angereichert.


Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege

In den Vorlesungen werden die Grundlagen des deutschen Gesundheitssystems vermittelt. Von Abrechnungssystemen über gesetzliche und private Krankenkassen, Arztrecht, Qualitätsmanagement, Krankenhausfinanzierung und Ärztekammern bis hin zur öffentlichen Gesundheitspflege. Für den Studenten, der sich bisher  fast  ausschließlich mit Menschen, Patienten und Krankheiten beschäftigt hat, ist es sehr gewöhnungsbedürftig sich mit Themen wie Prozessoptimierung und Finanzierung von Gesundheitsleistungen zu befassen. Trotzdem bekommt man, abhängig von Dozent und Thema, einige interessante Hintergründe erklärt und neue Einblicke in das Gesundheitssystem

In dem stattfindenden Seminar findet ein Planspiel zum Krankenhausmanagement statt. Ihr werdet einem fiktiven Krankenhaus zugelost und müsst eine zentrale Stelle bekleiden. Nun geht es darum „euer“ Krankenhaus zu restrukturieren und profitabel zu machen.